Facebook Twitter Youtube

BIW - Bürger in Wut

Herzlich willkommen!

Vielen Dank für Ihren
Besuch auf dem
Internetportal der
bundesweiten
Wählervereinigung
BÜRGER IN WUT
(BIW).
Auf unseren Seiten
informieren wir Sie über
die politischen Ziele, aktuelle Verlautbarungen und Kampagnen der BIW.

 
 
Bremen
Zurück zur D-Mark
Fakten zur Asyldebatte
 

Blog

« Zurück

17.05.2012 | Euro-Krise

Studie: Griechenland-Austritt kostet 1 Billion Euro

Euro-Rettung bedroht Genreration deutscher Steuerzahler

Das britische „Centre for Economic and Business Research“ schätzt die Kosten eines Austritts Griechenlands aus der Euro-Zone auf bis zu 1 Billion Euro. Dieselbe Zahl nannte bereits im März der internationale Bankenverband ILL. Die Regierung in London trifft zur Zeit intensive Vorbereitungen für einen Ausfall Griechenlands. Man ist sich dort sicher, dass der Euro in seiner jetzigen Form nicht überleben wird.

„Das Euro-Abenteuer geht zu Ende“, so lautete der Titel eines im Juli letzten Jahres erschienenen Buches, dass von Wilhelm Hankel, Karl A. Schachtschneider, Joachim Starbatty u.a. verfasst wurde. Nun scheint einzutreten, was die Euro-Kritiker vorausgesagt haben, nur sehr viel schneller, als sie selbst vermuteten. Der wirtschaftliche Schaden, den das politische Experiment Euro und sein Scheitern anrichten, ist gigantisch und dürfte nicht nur in den Krisenstaaten erhebliche soziale Verwerfungen sowie eine Destabilisierung der inneren Ordnung nach sich ziehen. Auch Deutschland wird nicht verschont bleiben. Bereits ist die Bundesrepublik zur Rettung des Euro Haftungsrisiken in Höhe von knapp 700 Milliarden Euro eingegangen. Sollte nur ein Teil des enormen Betrages tatsächlich ausfallen, würde das die finanzielle Solidität unseres Landes erheblich beschädigen. Den für die Rettung der Einheitswährung aufgehäuften Schuldenberg werden die deutschen Steuerzahler über Generationen hinweg abtragen müssen, was angesichts der sich abzeichnenden demographischen Entwicklung eine besonders schwere Bürde darstellt.  Eigentlich müsste Deutschland jetzt sein Geld zusammenhalten und Rücklagen bilden, um den Herausforderungen, die sich aus dem Rückgang der Bevölkerung und der Alterung unserer Gesellschaft in den nächsten Jahrzehnten ergeben, stemmen zu können. Doch stattdessen werden immer neue Milliarden öffentlicher Mittel verwendet, um insolvente Staaten in Europa, die deutlich über ihre Verhältnisse gelebt haben, vor dem Untergang zu retten. Am Ende wird Deutschland selbst ein Sanierungsfall sein.



 
 
 
 
  • BIW-TV

    Rede "Stelle eines unabhängigen Polizeibeauftragten schaffen"

    mehr mehr

 

Verteiler

Informationsverteiler der BIW

Jetzt anmelden!